Achtsamkeit bietet Lehrern und den Schülern einen wunderbaren Ausgleich zum leistungsorientierten und zerstreuenden Alltag unserer Zeit. Achtsamkeitsübungen lassen sich schnell erlernen und einfach in den Unterricht einbauen. Insbesondere bewirkt Achtsamkeit:

  • Stress und Spannungen abzubauen und dadurch ein harmonisches Miteinander und allgemeines Wohlbefinden zu fördern
  • verbessert die kognitive Leistungsfähigkeit
  • wirkt positiv auf die Selbststeuerung und die Emotionskontrolle (Selbstbild, Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen werden gestärkt)
  • verbessert das Körperbewusstsein und den allgemeinen Gesundheitszustand
  • Dauerhafte Verminderung von körperlichen und psychischen Symptomen

Achtsame Kinder/Jugendliche:

  • sind besser imstande, sich zu konzentrieren
  • erfahren weniger Stress und Unruhe
  • erfahren eine verbesserte Impulskontrolle
  • haben ein wachsendes Selbstbewusstsein
  • können sich in andere einfühlen und sie besser verstehen
  • finden sinnvolle Möglichkeiten, mit schwierigen Gefühlen umzugehen
  • verfügen über innere Mittel zu Konfliktlösung.

Quelle: Achtsamkeit mit Kindern (Thich Nhat Hanh)

Seit drei Jahren unterrichte ich regelmäßig Yoga in Schulen (u.a. Willy-Graf-Gymnasium, Marienschule in Saarbrücken) ab der 5. -13. Klasse in Rahmen von Projektwochen.  Die Yogaübungen kommen immer gut an und die Wirkungen von Yoga sind für die Schüler sofort erfahrbar. Mit der Achtsamkeitspraxis starten wir ein erstes Projekt 2019 am Willi-Graf Gymnasium.

Sie wollen…

…achtsam und gelassen werden?

…ausgeglichen und gesund durchs Leben gehen?

…im Alltag besser mit Stress umgehen?

…besser mit psychosomatischen oder körperlichen Beschwerden zurechtkommen?

Dann ist der MBSR-Kurs genau das Richtige für Sie.

Vor über 30 Jahren wurde die Methode von Jon Kabat-Zinn entwickelt. Seitdem haben viele internationale Studien die Wirkung von MBSR (mindfulness-based stress reduction) belegt – als gesundheitsfördernd, stressreduzierend und die Lebensqualität steigernd.
Die MBSR Methode wird weltweit im Gesundheitsbereich, in pädagogischen und sozialen Einrichtungen ebenso wie in Unternehmen erfolgreich angewendet, um einen gesunden und bewussten Umgang mit Stress zu lernen. Menschen, die die Achtsamkeitspraxis in ihr Leben integriert haben, berichten u.a. von folgenden Wirkungen:

  • Bessere Bewältigung von Stresssituationen
  • Dauerhafte Verminderung von körperlichen und psychischen Symptomen
  • Stärkung von Selbstvertrauen und Selbstakzeptanz
  • Mehr Heiterkeit, Gelassenheit und Lebensfreude

Vor allem aber fühlen sich die Teilnehmer nach einem Achtsamkeits-Training ausgeglichener und wieder stärker mit den Freuden des Lebens verbunden.

Yoga – ein altes indisches Übungssystem zur Harmonisierung von Körper, Geist und Seele ist bereits in der breiten Masse und zunehmend auch in der Arbeitswelt angekommen.

Viele Menschen verbinden Yoga nur mit Hatha Yoga, das Üben von Körperstellungen (Asanas) auf der Matte. Dabei ist es viel mehr, nämlich Yoga auch in unsere Alltagshandlungen im Beruf und in der Familie zu integrieren und jeden Tag bewusst nach den Weisheiten dieser Lebensphilosophie zu leben. Nur so können wir nicht nur körperliche, sondern auch geistig -emotionale Spannungen auflösen und durch einen veränderten gesunden Lebensstil unsere Lebensqualität und Lebensdauer entscheidend verbessern.

Meine Leidenschaft für Yoga habe ich 2006 nach einem längeren Neuseelandaufenthalt entdeckt und seit diesem Zeitpunkt begleitet mich Yoga in allen Phasen meines Lebens. Während meiner zweijährigen ganzheitlichen Yogalehrerausbildung bei Yoga Vidya (726 Unterrichtsstd.) habe ich sehr schnell gemerkt, wie schön und erfüllend es ist Yoga zu unterrichten.

Seit 2015 unterrichte ich mehrmals pro Woche ganzheitliches Hatha-Yoga für die unterschiedlichsten Zielgruppen. Ich bin außerdem Dipl. Betriebswirtin und arbeite in Teilzeit im Marketing. Durch meinen berufliche Alltag kenne ich vor allem auch die Bedürfnisse von Menschen, die jeden Tag am Schreibtisch sitzen.

Achtsamkeit habe ich 2012 entdeckt. Im hektischen Alltag mit zwei kleinen Kindern habe ich gemerkt, dass ich neben Yoga noch einen anderen Ausgleich brauche. Und so habe ich meinen ersten Achtsamkeitskurs nach einem Familienurlaub besucht, der mir nicht genügend Raum zur Erholung gab. Nach dieser ersten Berührung mit Achtsamkeit, habe ich im Kleinen viele Dinge im Alltag direkt umsetzen können.

Achtsamkeit heißt für den Moment, wie er jetzt gerade ist, ganz offen und präsent zu sein und nichts verändern zu wollen. Ganz da zu sein mit dem was ist, mehr nicht. In einer Zeit in der viele Menschen getrieben sind, gibt mir die Achtsamkeit viel persönliche Ruhe und Muße. 

Seit Juni 2018 bin ich  zertifizierte MBSR-Lehrerin (1,5 Jahre Ausbildung am Odenwald-Institut) und gebe regelmäßig MBSR-Kurse.

Was zeichnet mich als  Yoga-Lehrer aus?

Mein Yoga Unterricht beginnt immer mit einer Anfangsentspannung, dann folgen Atemübungen (Pranayama). Ein Abfolge von Körperübungen (Asanas) und wir schließen mit Tiefenentspannung (Savasanna) und Meditation (nach Sivannanda Tradition). Dabei  haben meine Yogastunden unterschiedliche Schwerpunkte und Themen.

Ich praktiziere einfühlsam, begegne dir mit Herzenswärme und zeige dir Möglichkeiten auf ganz individuell die Yogastellungen (Asanas) einzunehmen.  Dein Atem begleitet dich durch die ganze Yogastunde und dadurch kannst du innenhalten, dich spüren und ganz bei dir sein.

“Ein Gramm Praxis ist mehr wert als ein Tonne Theorie.” (Swami Sivananda)